Chris Boos

Posted in Naturwissenschaft/Technik, Notizen on November 20th, 2016 by xipulli

Wenn es nach anderen gegangen wäre, würde Chris Boos heute Briefumschläge kleben. Stattdessen ist er der Kopf einer der bekanntesten deutschen Firmen im Bereich AI.

Tags: ,

Cal Newport: Lernstrategien, Arbeitsphilosophien

Posted in Naturwissenschaft/Technik, Notizen on November 9th, 2016 by xipulli

Im Laufe frustrierender Arbeitsabläufe habe ich mich des öfteren gefragt, woran es eigentlich liegt, dass nichts vorwärts geht, wenn nichts vorwärts geht. Liegt es nun am Großraumbüro? Am Wetter? Am Tagesablauf? Eines der Bücher, die ich in den letzten Wochen zu dem Thema gelesen habe, ist Deep Work: Rules for Focused Success in a Distracted World von Cal Newport. Dazu gibt es ein Inverview auf youtube, das den Inhalt ziemlich gut zusammenfasst (s.u).

Darin beschreibt Newport unter anderem Regeln, die es einem erlauben sollen, sich Räume konentrierten Arbeitens zu schaffen um die Sachen voranzutreiben, die einem wichtig sind, ohne das man ständig unterbrochen wird. Oder besser gesagt, ohne dass man sich selbst ständig unterbricht. Wie auch Simon Sinek in seinem Buch „Why leaders eat last“ beschreibt, lassen wir uns nur allzu gern ablenken. Sind abhängig vom akustischen „brrr“, „zing“, „swoosch“ und visuellem Gezappel. Diese sind eng mit positiven Rückmeldungen für vermeindlich wichtige Dinge, meist aber eher unwichtigen Krempel (löschen von Werbeemails o.ä) besetzt. Ein bisschen Pawlov. Es ist daher wichtig, sich Freiräume zu schaffen, in denen man genau davon nicht behelligt wird. Das ist theoretisch jedem klar, aber wie macht man das praktisch?

Newport beschreibt in seinem Buch räumliche, zeitliche und sagen wir methodische Ansätze, wie man sich in einen Zustand konzentrierter Arbeit versetzen kann. Interessant daran ist, dass er häufig darauf verweist, dass unsere Konzentration begrenzt ist. Es ist nicht möglich, den ganzen Tag über mit gleichbleibender hoher Konzentration zu arbeiten. Daher fand ich das Konzept des loggens von „Tiefenarbeit“, von Stunden oder Minuten konzentrierter Arbeit für mich interessant, denn dadurch bekommt man genau die positive Rückmeldung, die einem sonst ein „swoosch“ gegeben hätte. Ein echter Augenöffner waren für mich apps, die quasi einer Browserkindersicherung gleichkommen: zu bestimmten Zeiten, wenn man arbeiten möchte, können bestimmte verführerische Websites, auf denen man sich sonst festliest, nicht aufgerufen werden. Natürlich kann man dazu sagen, „Ich brauche so etwas nicht, ich kann jederzeit aufhören zu lesen/kucken/…“… Ja und am Ende ist wieder der halbe Tag bei youtube verdaddelt und man fühlt sich ausgelaugt, wie nach einem Marathon.

Fazit: Gutes Buch, hilfreich.

YouTube Preview Image
Tags: ,

Wer benutzt eigentlich Sci-Hub? Jeder!

Posted in Naturwissenschaft/Technik, Notizen on September 18th, 2016 by xipulli

In dem ähnlich lautenden Artikel hier wird anschaulich noch einmal das Thema Piraterie in der Wissenschaft beleuchtet. Fazit siehe Überschrift.

Tags: , , ,

Ontology/Taxonomy auf einer Seite

Posted in Naturwissenschaft/Technik, Notizen on September 11th, 2016 by xipulli

Eine Kurzfassung für das Vokabular.

Tags: ,

Grüne Landschaften dank Beweidung?

Posted in Naturwissenschaft/Technik on März 6th, 2016 by xipulli

Allgemein hat sich die Ansicht durchgesetzt, dass Tierhaltung einer der Hauptverursacher des Klimawandels ist. Vor ein paar Jahren hatte daher ein TED talk von Allan Savory hohe wellen geschlagen, als er behauptet hat, gerade durch Beweidung könne man Wüsten wieder in blühende Landschaften verwandeln.

YouTube Preview Image

Natürlich ist das nicht so einfach. Obwohl bekannt ist, dass man mit verschiedenen Beweidungssystemen Langschaften wieder herstellen und pflegen kann, gehört natürlich mehr dazu, als Tiere einfach so drauf loszulassen. Das war auch eine der Kernaussagen des TED-talks, der aber wahrscheinlich wegen des lauten drumherums (mehr Tiere auf die Wüste, esst mehr Fleisch ect.) gleich untergegangen ist. In dem Zusammenhang ist natürlich auch die Kritik berechtigt, die danach aufkam. Es stellt sich trotzdem die Frage, inwieweit nachhaltige Weidewirtschaft nicht auch am Erhalt von Landschaften beteiligt sein kann.

Attribution-NonCommercial 2.0
This work is licensed under a Attribution-NonCommercial 2.0.