schöne technische Dinge

Da man zur Zeit die meisten Stunden des Tages vor dem Rechner verbringt und Dinge klickt, die nichts mit dem zu tun haben, was man eigentlich macht nur um dem Bildschirmschoner auszuweichen der bedrohlich „Du solltest arbeiten!“ verkündet, findet man mitunter schöne Dinge, die zu kaufen leider ziemlich unmöglich (weil unerschwinglich) ist.
Die Curta ist so ein Ding, eine mechanische Rechenmaschine in Pfeffermühlenform (nur kleiner). hergestellt in zwei Ausführungen (I und II) von 1948 bis 1970 kann man mit ihr die vier Grundrechenarten durchexerzieren und wenn man mag sogar Wurzeln ziehen. Natürlich ist das nichts im Vergleich zu heutigen Taschenrechnern, die bereits Grundschülern in die Hand gedrückt werden, obwohl diese nicht mehr von Wurzeln verstehen, als das selbige wohl zu Bäumen gehören.

Die Curta ist, wie das unten stehende Video und die Bilder in den verlinkten Artikeln zeigen wirklich ein formschönes, handliches, begreifbares (im wahrsten Sinne des Wortes) Gerät, das sich auch heute sicher schnell benutzen läßt, wenn man ein bischen Übung hat. Kein Wunder, dass es eine kleine Fangemeinde gibt, die ihre Curta schätzen und lieben. Nur der Blick in die einschlägigen Häuser im Netz offenbart die Unerschwinglichkeit dieser Sammlerstücke…soviel will man (noch) nicht für nostalgische Technik ausgeben.

YouTube Preview Image

*Entwicklungsgeschichte hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.