HeLa rechtliches

Ein Beispiel, was für Absonderlichkeiten in der medizinischen Forschung passieren können. Aus dem Ursprung von Helazellen, aus der Patientin von der die Zellen stammen ist nie ein Hehl gemacht worden, wir haben hier also eines der seltenem Beispiele von personalisierter Datenerfassung. Nun gibt es allerdings Erben dieser Frau und diese hatten ja bereits erfolgreich auf eine Entschädigung geklagt, dabei war in den 50/60 die Entnahme von Proben zur Forschung ohne Frage um Einwilligung seitens des Patienten gang und gebe. Jetzt mit der Durch Sequenzierung des menschlichen Genoms ( auch von Hela Zellen existiert eine vollständige Karte) geht der Entschädigungsstreit in eine neue Runde, denn die Erben befürchten Nachteile für ihre eigene medizinische Beurteilung und Einschätzung, weil sie ja verwandt sind. Ergebnis: Von der NIH bereitgestellte Informationen dürfen nur noch unter Einschränkung verwendet werden. Ganz toll gemacht. Was werde wohl die Erben von Watson, Center und co machen, da es hier ja ebenfalls eine komplette und komplett offen zugängliche Sequenzierung gibt?  link dazu

Ein Gedanke zu „HeLa rechtliches

  1. Hihi, das passiert, wenn man von unten nach oben liest. JETZT hab ich die Stelle gefunden, von der das „ä“ in den nächsten Artikel gepurzelt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.