Orga Tour

Sollte jemand auf die Idee kommen, eine ähnliche Reise zu planen, hier einige Sachen, die mir zwischendurch aufgefallen sind und vielleicht nützlich sein könnten:

Skandinavien-Flughäfen und Fluggesellschaften

Stockholm: nicht mit Germanwings fliegen, es sei denn, man regelt alles vorher über das Internet und hat kein Zusatzgepäck oder Räder dabei. Bei dem IQ der Mitarbeiter wird man erst wahnsinnig und ist danach spät dran.

Oslo: Am besten man fährt ganz ohne Gepäck und bucht alles vorher, dann gibt es keine Probleme. Merke: Keinerlei Metall mitführen, keine Dinge, die sich verflüssigen könnten. SAS und Norwegian Airlines haben einen vergleichbaren Standard, bei SAS findet man den Schalter schneller 😉

campen

Jedermannsrecht ist gut und schön. Funktioniert auch, aber die Gegend zumindest entlang der E4 ist ziemlich dicht besiedelt, das sollte man im Kopf behalten. E10 dagegen kein Problem, im Inland und in der Umgebung von Kiruna gibt es zwar eine kärgere Landschaft, die sich wegen des festen, flachen Sandbodens (wo der nicht ist, ist Marschland, also Mückenkram mitnehmen) hervorragend zum zelten eignet. Norwegen ist wirklich wirklich bergig. Und an den Fjorden dicht besiedelt. Es gibt überall Zeltplätze mit relativ hohem Standard (Duschen, Küchen und Strom, manchmal Netz, fast immer auch Hütten) und meist annehmaren Preisen.

Bus und Bahn

Schweden: Seit Juni nehmen die Züge im Süden des Landes wieder Fahrräder mit, in getrennten Abteilen allerdings. Sonst geht nur, dieselben als Gepäck aufzugeben, unter Umständen kommen sie dann einen Tag später, als man selbst an. In Überlandbussen ist es eigentlich kein wirklich großes Problem, man sollte aber möglichst einen Bus mit Gepäckanhänger nehmen, manche Fahrer sind seht zickig, wenn es um die Benutzung der Gepäckfächer für Räder geht.

Norwegen: Bus und Bahn stellen keine Probleme dar, es muss allerdings ein Zuschlag gezahlt werden. Dafür gibt es wiederum Studententickets. Immer!

Info, Karten, Reiseführer

Karten mitnehmen, für beide Länder möglichst aktuell und gegebenenfalls hoch aufgelöst, weil bestimmte Straßen sonst falsch ausgeschrieben sind oder gerade fertig oder gerade eben im Bau sind, was man auf den überregionalen Karten nicht sieht. es geht aber auch, sich in jeder Stadt eine Tourikartef ür die Umgebung zu holen, liegt an den Touriinfos auch immer kostenlos aus und ist a) größtenteils sehr aktuell und b) meist mit Zusatzinfos gespickt (campingplätze, Sehenswürdigkeiten, lokale Öffnungszeiten). Daher und auch, weil alle drei Reiseführer, die ich konsultierte (Alter 0,5-5 Jahre) sich als völlig nutzlos erwiesen, wenn man mal eine organisatorische Information (sämtliche norwegischen Telephonnummern von Touriinfos stellten sich als nicht mehr vorhanden heraus )brauchte würde ich in jedem Fall solche nicht mitnehmen. Information gibt es aktuell und meist weitaus besser aufgearbeitet im Netz oder vor Ort zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.