Sterne kucken

Wenn man nur Zeit hätte, das alles wirklich zu lesen und zu kucken.

Die Universität von Nottingham hat unter der URL sixtysymbols.com viele kleine, sehr verständlich und vor allem begeistert gemachte Videos ins Netz gestellt, die einem alles Mögliche zum Thema erklären, von Winkelgeschwindigkeit über die Planeten des Planetensystems bis zu (warum auch immer) die akustischen Eigenschaften von Vuvuzeelas.

Ein sehr nettes Werkzeug zum Sternekucken gibt es von Hnsky. Es ist immer ein bischen schade, dass man in großen Städten so unglaublich wenig sieht, auf der anderen Seite ist man ein bischen erschlagen von der Fülle an Informationen, die man auslesen kann.

Wissenschaft: Solarzellen, Astronomie und Klima

Das ist toll, das ist toll! Nanoröhren, mit denen man Infrarotstrahlung aus dem Spektrum filtern kann. Und als Folie! Eine wirklich gute Alternative zu Solarzellen, schließlich kann man dort immernoch nur 20% der Strahlung verwenden. Leider bekommen sie die Frequenz noch nicht brauchbar herutergeregelt, hoffen aber, das in den nächsten Jahren weiterentwickeln zu können.

Die Zeit berichtet, dass wir bei der Kinderstube von Planeten zusehen können, der jüngste Exoplanet, den sie entdeckt haben, hat sogar noch eine Staubscheibe um sich herum. Wie niedlich!

Zuletzt bereitet uns der Tagesspiegel schonmal darauf vor was passiert, wenn aufgrund der allgemeinen Klimaerwärmung der Golfstrom unterbrochen wird. Das kann heiter werden.