Wikipedia sperrt sich selbst

Nun hat die FDP im Zuge der Koalitionsverhandlungen offenbar einen Aufschub (Achtung: Aufschub!) der Onlinesperren sowie eine Einschränkung der Nutzung der Vorratsdatenspeicherung erreicht (wie das in der praktischen Umsetzung aussehen wird wird das kommende Jahr zeigen), da schießt die Wikipedia quer und zensiert sich in hervorragender Paragraphenreiterei selbst:

Der Artikeleintrag zu MOGIS (Mißbrauchsopfer gegen Internetsperren) ist zum 15.10 nach langer Diskussion gelöscht worden. Warum? Weil offenbar die Eintragung des Vereins noch nicht vollständig abgeschlossen ist, er außerdem nur kürzlich zum Thema STOP in Erscheinung getreten ist und der Verein seine Mitgliedszahlen nicht veröffentlicht (macht der CCC auch nicht…). Er sei zudem für das aktuelle politische Geschehen nicht relevant. Interessanterweise hat man offenbar auch gleich angrenzende Artikel (Zensursula) geändert, in denen nun statt vom Verein von Mißbrauchsopfern die Rede ist (Stand: 20.10. //17.20 …Artikel unter ständiger Änderung).
Eine schöne Zusammenfassung hierzu findet man (wenn man nicht direkt bei Fefe klickt) in der Telepolis. Prompte Antwort aus der Blogosphäre: Keine Spenden mehr an Wikipedia, wenn diese doch nur dazu genutzt werden, das geltungssüchtige Admins Artikel löschen, die nicht nach ihrem Gustus sind.

In diesem Sinne suche man sich besser keine Themen des aktuellen Tagessgeschehens sondern weiche auf exotische Fächer aus, wenn man Autor in WP sein will…

WP-Artikelerstellung

Da hat aber jemand mal mitgedacht

„Soon it will be illegal to deny US citizens jobs or insurance simply because they have an inherited illness, or a genetic predisposition to a particular disease.“

Volltext hier und das entsprechende Gesetz dort.

Eigentlich sollten wir uns zu Hause, nun, da unser Innenminister darauf hinarbeitet uns auch entsprechend zu erfassen (als würde Datensammeln bei Fingerabdrücken aufhören…) auch mal durchringen zumindest eine entsprechende Gesetzeserweiterung voranzutreiben. Zumal keiner annehmen kann, dass die Verwendung genetischer Daten auf „sicherheitsrelevante“ Fragestellungen in Zukunft beschränkt bleiben wird. Antidiskriminierungsgesetz hin oder her, solange da kein exakter Wortlaut enthalten ist, werden wir sicher auch irgendwann vor genau diesem Problem stehen. Wird ja auch schon lange genug diskutiert.